Sömmerda

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Sömmerda im Jahre 876 im Zehntverzeichnis des Klosters Fulda. Sömmerda besitzt eine historische Stadtmauer, deren Grundstein im 16. Jahrhundert gelegt wurde, und die mit ihren sechs Wehrtürmen und dem Wahrzeichen der Stadt – dem Erfurter Tor (1395) gut erhalten ist. Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Markt mit dem Rathaus. Dieses ist ein zweigeschossiger Renaissancebau mit einem hohen Satteldach und einem historischen Wappenrelief. Dieses in den Jahren 1529-39 erbaute Rathaus wurde allerdings bereits wenige Jahre später zu klein. Deshalb baute man im Jahre 1554 das sogenannte Neue Rathaus im südlichen Bereich an.

Einer der wichtigsten Erwerbszweige war der Anbau und die Verarbeitung der Blaufärbepflanze Waid, die für diese Gegend prägend war. Der Waid wurde angebaut, um daraus ein Pulver zu gewinnen, welches als Färbemittel diente. Mit dem Farbpulver konnte man verschiedene Farben (schwarz, blau, braun und grün) in Nuancen färben. Mit der Einfuhr des Indigo und später der Herstellung synthetischer Farben kam der Waidanbau zum Erliegen, erfuhr aber in letzter Zeit
eine Renaissance. Man erinnert sich wieder der unscheinbaren Pflanze und der mit ihr verbundenen großen Tradition. In einem Sömmerdaer Stadtmauerturm gibt es Proben zu den einzelnen Stationen der Waidverarbeitung zu sehen.

Eine umfassende Industrialisierung begann Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Konstruktion und
Herstellung des Zündnadelgewehrs und der daraufhin von Nikolaus von Dreyse (1787-1867) gegründeten Gewehrfabrik sowie der Gründung der Ziegelei von Hermann Martini. Ebenfalls zu dieser Zeit erhielt Sömmerda Anschluss an die Bahnlinie Erfurt – Sangerhausen.

Sehenswert in Sömmerda sind die gut erhaltene Stadtmauer, das Rathaus mit seinem Anbau, die Stadtkirche St. Bonifatius am Marktplatz, die St. Petri- und Pauli Kirche, das heutige Pfarrhaus im Fachwerkstil sowie das Geburtshaus von Christian Gotthilf Salzmann (1744-1811), der mit seinem Lebenswerk Fundamente für die moderne Schule legte. Die Dreyse-Mühle, die eines der größten Mühlräder Deutschlands besitzt, sieht man wunderbar von der Stadtparkbrücke aus. Im Dreyse-Haus (www.dreysehaus.de) befinden sich das historisch-technische Museum und eine Bibliothek.

Weitere Informationen sowie Angebote zu Stadtführungen erhalten Sie in der Tourist-Information auf dem Markt (schräg gegenüber vom Rathaus).


 

Kontakt

Tourist-Information Sömmerda
Marktstraße 1-2
99610 Sömmerda

Tel: 03634 350241
E-Mail: tourist-info@stadt.soemmerda.de
Web: www.soemmerda.de


 

Download:

Stadtplan