Schloss Herbsleben

Beim Schloss Herbsleben handelt es sich nur mehr um eine sehenswerte Schlossruine. Bei Ausgrabungsarbeiten im Jahr 2000 wurde eine polygonale Ringmauer freigelegt, in der eine Kapelle eingeschlossen war. Deren Baujahr wird auf 1230 vermutet. An manchen Stellen der Ruine ist das Mauerwerk noch bis zu acht Meter hoch. Weitere freigelegte Mauerzüge und Kellergewölbe stammen aus den Jahren 1555 – 1557. Weitere sollen um 1600 entstanden sein. Teile des Schlosses wurden während des Dreißigjährigen Krieges zerstört, später aber wiederaufgebaut. Zudem wurden unterhalb der damaligen Burgkapelle St. Jakobis zwei Räume aus dem 16. Jahrhundert freigelegt, die auf ein Verlies hindeuten. Auch kam ein Abort- und Kanalisationssystem zum Vorschein. Aus politischen Gründen wurde das Schloss 1958 abgerissen.

Bis ins Jahr 2012 war in etwa die Hälfte der Hauptburg freigelegt. Besichtigt werden kann das Schloss über eine dreibogige Steinbrücke über den Burggraben aus dem Jahr 1747.