Ringleben

Der Ort Ringleben wurde erstmals 786 in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Hersfeld erwähnt. Die Übergabe des Ortes einschließlich der Gerichtsbarkeit an das Kartäuserkloster in Erfurt wurde durch den Landgrafen Friedrich von Thüringen 1433 vollzogen. 1640 waren als Kriegsfolgen von 75 Häusern über die Hälfte zerstört, von 454 Einwohnern waren nur noch 27 im Ort ansässig. Eine beschleunigte Entwicklung des Ortes vollzog sich durch die Inbetriebnahme der Bahnstrecke Erfurt-Nordhausen seit dem Jahre 1869.

Sehenswert in Ringleben ist die 1894 erbaute evangelische Bartholomäus-Kirche.

 

Ringleben © Landratsamt Sömmerda