Helmsdorf

Helmsdorf im oberen Unstruttal gelegen, wurde erstmalig im Jahre 1158 urkundlich erwähnt und gehört damit zu den ältesten Orten des Eichsfeldes. Eine Pfarrkirche wird in Helmsdorf bereits im Jahre 1283 urkundlich erwähnt, die dem Hl. Petrus geweiht war. Die heutige Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde im Jahr 1708 fertiggestellt. Die Kirche birgt in sich einige kulturhistorisch wertvolle Kostbarkeiten wie z. B. den barocken Hochaltar, einen gotischen Taufstein aus dem 14. Jahrhundert, eine gotische Madonna und die Pieta.

Im Ort befindet sich eine Ladestation für Elektrofahrräder.