Die Unstrut im Herbst mit dem Rad entdecken

Sanfte Hügellandschaften und stille Naturparadiese prägen die Landschaft entlang der Unstrut im Norden Thüringens und Süden Sachsen-Anhalts. Diese Idylle lässt sich bequem mit dem Fahrrad auf dem 190 Kilometer langen Unstrutradweg entdecken.

Auch im Herbst ist der Radweg entlang der Unstrut ein Idyll für Natur-, Kultur- und Weinliebhaber. Es locken Naturschutzgebiete- und Parke mit herbstlich gefärbten Blättern, historische Bauwerke, einladende Orte und das Qualitätsweinanbaugebiet Saale-Unstrut. Die Unstrut selbst entspringt der Quelle im thüringischen Eichsfeld und mündet im sachsen-anhaltinischen Naumburg in die Saale. Der meist flache, ab und an leicht hügelige Radweg entlang des Flusses lässt sich in sechs Etappen zwischen 20 und 40 Kilometern befahren und ist gut befestigt.
Die erste Etappe führt Sie auf 25 Kilometern unter anderem durch das Reisersche Tal mit seinen Schnitzfiguren von der Quelle ins malerische Mühlhausen, wo die zweite Etappe startet. Von dort aus sind es 25 Kilometer bis in die Kurstadt Bad Langensalza mit dem Friederikenschlösschen. Auf den nächsten 40 Kilometern bis nach Sömmerda passieren Sie mitunter das liebevoll restaurierte Kloster St. Wigberti in Werningshausen, wo Sie nach Voranmeldung von Mönchen durch die Gebäude geführt werden oder am Gebet teilnehmen können. Weitere 40 Kilometer führen Sie über die sehenswerte Wasserburg Heldrungen bis nach Artern. Die fünfte Etappe führt Sie auf 35 Kilometern bis nach Nebra, wo auf Sie in der Arche Nebra die Himmelsscheibe wartet. Auf der letzten Etappe bis nach Naumburg mit seinem Dom St. Peter und Paul werden Sie nicht mehr nur von der Unstrut, sondern auch von Weinbergen, Weinbergshäuschen und Strausswirtschaften begleitet.

14. Unstrutbahnfest
Wer eine kleine Pause während der fünften Etappe von Artern nach Nebra einlegen möchte, der sollte am 12.10.2019 am Bahnhof Roßleben einen kleinen Zwischenstopp machen. In der Zeit von 12:00 bis 17:00 Uhr findet dort das von der Interessengemeinschaft (IG) Unstrutbahn e.V. initiierte 14. Unstrutbahnfest statt. Es erwarten Sie diverse Attraktionen rund um die Eisenbahn, die bereits seit 130 Jahren besteht. Zwar wurde 2006 zwischen Nebra und Artern der reguläre Personenverkehr eingestellt, anlässlich des
Unstrutbahnfestes verkehren aber Sonderzüge über Wangen nach Roßleben sowie Donndorf.

Hängeseilbrücke Bärental
Pünktlich zum goldenen Herbst hat die 180 Meter lange Hängeseilbrücke im Norden der Hohen Schrecke neu eröffnet. Sie ist ein lohnenswerter Abstecher ab Braunsroda oder Reinsdorf und bietet einen eindrucksvollen Blick über das Bärental. Als Rundweg beträgt die Strecke circa 6 Kilometer.

 

© IG Unstrutbahn e.V.