Naumburger Dom St. Peter und Paul

Der Naumburger Dom St. Peter und St. Paul zählt zu den bedeutendsten sakralen Kulturdenkmälern aus der Zeit des europäischen Hochmittelalters und ist der Besuchermagnet an der Straße der Romanik. Mit dem Kreuzgang und den umliegenden Kuriengebäuden bildet er eines der herausragenden Architekturensembles in Mitteldeutschland. Mit der Verlegung des Bistumssitzes von Zeitz nach Naumburg im Jahre […]

Stadtmuseum Hohe Lilie Naumburg

Das Stadtmuseum Hohe Lilie ist in einem sehenswerten Bürgerhaus in der Naumburger Altstadt angesiedelt. Die Kemenate stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts, zwei Anbauten aus dem 15. Jahrhundert. In der Barockzeit wurde schließlich noch ein vierter Anbau errichtet. Das Museum ist damit in einem der ältesten innerstädtischen Museumsgebäuden untergebracht und ist preisgekrönt. Gezeigt wird […]

Nietzsche-Haus Naumburg

Einst wohnte zwischen 1858 und 1897 Franziska Nietzsche mit ihren Kindern Friedrich und Elisabeth im Nietzsche-Haus. Friedrich Nietzsche selbst verbrachte große Teile seiner Jugend und Kindheit in Naumburg. Er besuchte dort die Elementarschule und später das Domgymnasium. 1858 fand er Anstellung im Internat Schulpforte bei Naumburg. Im Jahr 1994 wurde das ehemalige Wohnhaus der Familie […]

Max-Klinger-Weinberg

An der Mündung der Unstrut in die Saale erwartet Sie ein ganz besonderer Ausblick. Der Max-Klinger Weinberg im Naumburger Blütengrund wurde vom Deutschen Weininstitut und den regionalen Gebietsweinwerbungen als eine der schönsten Weinsichten Deutschlands ausgezeichnet. Der Name rührt von seinem ehemaligen Bewohner, dem 1920 verstorbenen Bildhauer Max Klinger aus Leipzig her. Hier können Sie auch […]

Jahn-Gedenkstätte Freyburg

Die Jahn-Gedenkstätte wurde zu Ehren des Turnvaters Friedrich-Ludwig-Jahn errichtet und 1903 eingeweiht. Die bleiverglasten Fenster erinnern heute an Städte, in denen deutsche Turnfeste ausgetragen wurden. Weil die Erinnerungs-Turnhalle schnell als Museumsraum zu klein wurde, ließ Ferdinand Goetz als Vorsitzender der Deutschen Turnerschaft mithilfe von Spenden deutscher Turner ein Museum für Friedrich Ludwig Jahn erbauen. Seit […]

Winzervereinigung Freyburg

Wie verwandeln sich süße Trauben in kernige Weißweine und sanfte Rotweine? Dem Geheimnis können Sie während einer der zahlreichen und variablen Führungen im Gewölbe-Keller der Winzervereinigung nachspüren, einem der schönsten und größten Holzfasskeller Deutschlands. Bei einer der zahlreichen Kellerführungen oder Weinproben haben Sie die Gelegenheit dazu. Warum aber unsere Weine in ganz Deutschland nachgefragt und […]

Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien

Nehmen Sie in den historischen Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien an einer der unterschiedlichste Führungs- und Verkostungsangeboten teil. Im Hause Rotkäppchen kann eine – im wahrsten Sinne des Wortes – große Sehenswürdigkeit Freyburgs besichtigt werden, das größte geschnitzte Cuvéefass Deutschlands. Das Riesenfass wurde 1896 aus 25 Eichen gebaut. Es hat ein Fassungsvermögen von 120.000 Litern und ist mit […]

Schloss Burgscheidungen

Das kleine Dorf Burgscheidungen mit seinem gleichnamigen Schloss liegt umgeben von Weinbergen. Schloss Burgscheidungen thront auf einer Anhöhe und ist eines der besterhaltenen und beeindruckenden Barockbauten in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Bereits kilometerweit aus der Ferne zu sehen ist der italienische Terrassengarten mit seinen Plastiken und dem Grottenhof. Er lädt zum Staunen und Verweilen ein und […]

Schloss Neuenburg

Schloss Neuenburg liegt oberhalb der Wein- und Turnstadt Freyburg. Sie ist die größte Burg der Thüringer Landgrafen und wurde 1090 durch Ludwig den Springer erbaut. Nachdem sie zunächst als Zentrum der mittelalterlich-höfischen Kultur diente, wurde sie wenig später als Wohn- und Jagdschloss benutzt. Während der Residenz der Heiligen Elisabeth im 13. Jahrundert entstand die romanische […]

Arche Nebra

Nahe am Fundort der Himmelsscheibe wurde 2007 das Besucherzentrum Arche Nebra errichtet. Erfahren Sie hier mehr zur Archäologie, der Astronomie und der Himmelsscheibe selbst. Das Herzstück der Arche Nebra bildet das Planetarium, dessen Show die astronomischen Geheimnisse auf der Himmelsscheibe erklärt. Nutzen Sie auch die Gelegenheit eines Ausflugs zum nahegelegenen Mittelberg, dem Fundort der Himmelsscheibe […]

Kloster und Kaiserpfalz Memleben

Memleben ist bekannt als Sterbeort des Königs Heinrich I und dessen Sohn Kaiser Otto I. Die idyllische Lage zwischen Weinbergen machen den Ort zu einem sehenswerten Ausflugsziel. Hier befinden sich noch heute beeindruckende Zeugnisse der mittelalterlichen Klosteranlage Memleben. Nach archäologischen Forschungen konnte der Grundriss der Monumentalkirche rekonstruiert werden. Die prächtige Ruine einer zweiten Klosterkirche aus […]

Modellbahn Wiehe

Besichtigen Sie die liebevoll gestalteten Modellbahnanlagen und tauchen Sie ein in die Welt der großen und kleinen Eisenbahnen. Lassen Sie sich überraschen von der Größe und Einmaligkeit mit grandiosen Landschaftsbildern, originalgetreuen Bahnhofsgroßmodellen, bekannten Städten und imposanten Wahrzeichen verschiedener Länder. Durch die attraktiven Zusatzangebote – von Ausstellungen regionaler Angebote sowie von Edelsteinen und Schmuckstücken über Vorführungen […]

St. Bartholomäus-Kirche Wiehe

Sehenswert ist die St. Bartholomäus-Kirche mit ihrer 2018 fertig gestellten sanierten barocken Innenausstattung, der Christusfigur und der Gruft. Das ebenfalls barocke Pfarrhaus gegenüber der Kirche bietet Gruppen und Einzelpersonen preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten. Am Markt befindet sich ein öffentliches WC, Sparkasse und Fahrradhaus. Kontakt: Evang. Kirchspiel Wiehe Markt 10 06571 Roßleben-Wiehe Tel. 034672/83132 Fax: 83221 Handy: 0170/1879899 […]

Radwegekirche St. Ursula Wiehe

Die barocke St. Ursulakirche ist von Ostern bis zum Reformationstag geöffnet und lädt zu Gebet und Ruhepausen ein. Der die Kirche umgebende historische Friedhof mit dem reichhaltigen Baumbestand lädt die Besucher zum Verweilen ein. Kontakt: Evang. Kirchspiel Wiehe Markt 10 06571 Roßleben-Wiehe Tel. 034672/83132 Fax: 83221 Handy: 0170/1879899 pfarramt.wiehe@t-online.de www.kirchen-wiehe.de      

Schloss Wiehe

Das Schloss Wiehe war vormals eine Burg wurde bereits 786 erstmals urkundlich erwähnt, fiel 1461 an die Herren von Werthern und wurde 1659 durch einen Brand teilweise zerstört. Nach diesem verheerenden Ereignis bauten die Herren von Werthern die Burg neu auf, dieses Mal jedoch als Schloss. Die Familie wurde nach Ende des Zweiten Weltkriegs enteignet, […]

St. Veits Kirche Artern

Die St. Veits Kirche in Artern ist eine der ältesten noch existierenden Bauwerke der Stadt Artern. Die Kirche wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut und ist daher bestimmt von romanischen und frühgotischen Elementen. Faszinierend wirken der Kirchturm und der kreuzförmige Grundriss auf den Betrachter. Nach der Reformation stand die St. Veits Kirche zunächst leer und […]

Wasserburg Heldrungen

Die Wasserburg Heldrungen mit seinen Wallen, Bastionen und Gräben stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert. Bauherr war Graf Ernst der II. von Mansfeld. Der Reformator Thomas Müntzer wurde 1525 im deutschen Bauernkrieg in der Wasserburg vor seiner Hinrichtung gefoltert und gefangengenommen. Mit ihrer französischen Festungsbaukunst ist die Wasserburg Heldrungen die einzige vollständig erhaltene Wasserburg ihrer […]

Obere und Untere Sachsenburg

Die Landschaft unmittelbar am Zufluss der Wipper in die Unstrut und dort, wo die Unstrut die Höhenzüge Hainleite und Schmücke durchbricht, wird als Thüringer Pforte (Porta Thuringia) bezeichnet. Auf dem Wächterberg, einem Bergsporn der Hainleite, stehen Wächtern gleich, die Ruinen der Sachsenburgen. Diese haben eine interessante und wechselvolle Geschichte. Bereits um 500 befand sich auf […]

Zuckerfabrik Oldisleben

In der Zuckerfabrik Oldisleben wurde über 100 Jahre lang bis 1990 Zucker aus Rüben gewonnen. 1989 wurde die Fabrik unter Denkmalschutz gestellt. Tauchen Sie ein in die Zuckerproduktion des 19. Und 20. Jahrhundert und besichtigen Sie die beeindruckenden Dampfmaschinen, die Kochapparate, die gusseisernen Säulen und vieles mehr während einer Führung. Das Areal wird heute von […]

Fürstengrab & Heimatstube Leubingen

Das Fürstengrab Leubingen (etwa 2300 bis 1500 v. Chr.) ist ein monumentales Bodendenkmal und eines der bedeutendsten Zeugnisse der früheren Bronzezeit in der Unstrut-Region. Über 210 Kubikmeter Steine und rund 3.060 Kubikmeter Erde bewegten Menschen vor etwa 4.000 Jahren, um ihrem verstorbenen „Fürsten“ einen Grabhügel zu errichten. Ausgrabungen am Grabhügel brachten eine aus Eichenholz gestaltete […]

Sehenswertes entdecken in Sömmerda

Sömmerda wurde im Jahre 876 erstmals urkundlich erwähnt. Die Stadtmauer, deren Grundstein im 16. Jahrhundert gelegt wurde, ist mit ihren sechs Wehrtürmen gut erhalten. Das Erfurter Tor, ältestes Bauwerk der Stadt (1395) und als einziges von fünf Stadttoren noch vorhanden, bildet das heutige Wahrzeichen Sömmerdas. Mittelpunkt der Stadt ist wie ehedem der Markt mit seinem […]

Kloster St. Wigberti

Ziemlich genau in der Mitte der 190 km Unstrut-Radweg liegt das Priorat St. Wigberti, im beschaulichen Ort Werningshausen. Die Ordensgemeinschaft besteht seit über 40 Jahren und wurde 1987 als erstes lutherisches Kloster nach der Reformation approbiert. Heute beten, leben und arbeiten ev.-lutherische, römisch-katholische und orthodoxe Mönche im Priorat St. Wigberti nach den Regeln des Heiligen […]

Besuch der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt

In dem Ort Ringleben trifft der Unstrut-Radweg auf den Gera-Radweg. Der Mündungsbereich selbst, wo die Gera in die Unstrut fließt, kann nur zu Fuß erreicht werden. Auf rund 20 km führt Sie der Gera-Radweg entlang des gleichnamigen Flusses in die Thüringer Landeshauptstadt Erfurt. Entdecken Sie die zahlreichen kultur- und bauhistorischen Kostbarkeiten. Ob altehrwürdiges Kloster, imposante […]

Schloss Gebesee

Schloss Gebesee © Erdbeerhof Gebesee

Der Unstrut-Radweg führt u.a. durch die ehemalige Ackerbürgerstadt Gebesee, unweit der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt gelegen. Das Barockschloss wurde um 1740 errichtet und war ursprünglich ein Rittergut. Von 1923 bis 1952 wurde hier ein Internat in der Tradition der klassischen Reformpädagogik geführt. Der ursprüngliche Charakter der Schlossanlage ist weitestgehend erhalten geblieben, jedoch lädt heute eine SchlossPension […]

Schloss Herbsleben

Beim Schloss Herbsleben handelt es sich nur mehr um eine sehenswerte Schlossruine. Bei Ausgrabungsarbeiten im Jahr 2000 wurde eine polygonale Ringmauer freigelegt, in der eine Kapelle eingeschlossen war. Deren Baujahr wird auf 1230 vermutet. An manchen Stellen der Ruine ist das Mauerwerk noch bis zu acht Meter hoch. Weitere freigelegte Mauerzüge und Kellergewölbe stammen aus […]

Burg Großvargula

Von der Burg Großvargula in der Unstrutschleife in Großvargula sind heute nur noch Reste zu finden. Heute steht an dieser Stelle nur noch ein Gebäudekomplet mit barockem Amtshaus aus dem Jahr 1727 und beheimatet ein Seniorenheim. Das Torhaus dahingegen stammt aus dem Mittelalter. Früher wurde das Gelände durch vier runde Ecktürme begrenzt und beherbergte einen […]

Japanischer Garten Bad Langensalza

Entspannen Sie hier zu sanft plätschernden Wasserfällen und halten Sie am Platz der heiligen Bäume inne. Wellen aus Kies schlängeln sich vorbei an japanischen Steinsetzungen durch den gesamten Garten. Im Teich voller Wasserlilien können Besucher Kois beobachten. Weiterhin zu besichtigen gibt es im japanischen Garten Bad Langensalza sorgsam gestaltete Bonsais und ein Pflanzenpavillon mit Teehaus. […]

Friederikenschlösschen Bad Langensalza

Der Name dieses Schlösschens stammt von der Herzoginwitwe Friederike von Sachsen-Weißenfels (1715 – 1775), die von 1746 bis zu Ihrem Tod in Bad Langensalza residierte. Sie ließ das Schlösschen zusammen mit den beiden benachbarten Kavaliershäuschen als Sommerresidenz in den Jahren 1749 – 1751 erbauen. Verheiratet war Friederike mit dem Herzog Johann Adolph II. von Sachsen-Weißenfels. […]

Stadtmuseum Bad Langensalza

Im Jahr 1280 stiftete der Stadtherr Günther von Salza das Augustinereremitenkloster, das 1539 aufgelöst wurde. Im Museumsrundgang kann noch heute der Turm der ehemaligen Klosterkirche bestiegen werden. Von hier aus haben die Besucher eine gute Sicht auf die gesamte Klosteranlage sowie auf den Stadtkern von Bad Langensalza. Noch heute sind die Räume im Erdgeschoss des […]

Schloss Altengottern

Das ehemals als Wasserburg errichtete Schloss beherbergt heute ein AWO Kinder- und Jugendheim. In den Jahren 1180 – 1316 war sie im Besitz der Herren von Gottern, bevor sie an die Familie von Hagen und zwischen 1634 und 1945 an die Familie von Marschall ging. Zu Beginn des 20. Jahrhundert wurde an der Westseite ein […]

Kulturhistorisches Museum Mühlhausen

Das Kulturhistorische Museum von Mühlhausen befindet sich in einem imposanten Neorenaissancebau am Lindenbühl, der ursprünglich 1868 als Gymnasium erbaut wurde. Nach verschiedenen Nutzungen wurde das Gebäude 1947 fester Sitz des Heimatmuseums. Nach der Gründung der Zentralen Gedenkstätte „Deutscher Bauernkrieg“ im Jahr 1975 wurde das Museum in den Gedenkstättenverbund aufgenommen. Das Museum wurde 1990 in „Museum […]

Jakobikirche Mühlhausen

Die Jakobikirche entstand um 1280, wurde aber erst 1363 fertiggestellt. Der Bau der imposanten Turmgruppe wurde 1418 abgeschlossen. Die Ausstattung der Kirche ging nach der Reformation nahezu vollständig verloren. Zwischen 1992 und 2004 wurde die Kirche mit Hilfe von Förderprogrammen saniert. Seit 2004 beherbergt die Jakobikirche die Stadtbibliothek. Zu sehen sind dort auch „Archäologische Fenster“, […]

Kornmarktkirche Mühlhausen

Die Kornmarktkirche Mühlhausen ist eine ehemalige Klosterkirche der Franziskaner. Dass es sich um eine Bettelordenskirche aus dem 13. Jahrhundert handelt, wird nicht nur am fehlenden Querschiff, sondern auch an den schlichten Maßwerkfenstern und dem schmucklosen Mauerwerk deutlich. Im 15. Jahrhundert wurde der Turm angebaut. Die Kornmarktkirche war einer der Hauptschauplätze während des Bauernkrieges in Mühlhausen. […]

Marienkirche Mühlhausen

In welche Etappe der Kultur- und Stadtgeschichte Mühlhausens man auch Einblick nimmt, immer hat St. Marien – Hauptkirche der Oberstadt und nach dem Erfurter Dom die zweitgrößte Hallenkirche Thüringens – eine wesentliche Rolle gespielt. Hier wurden im Mittelalter die kaiserlichen Rechtsentscheidungen verkündet, hier war die bevorzugte Begräbnisstätte der angesehensten Persönlichkeiten der Stadt, hier predigte der […]

Divi Blasii Kirche Mühlhausen

Die Kirche Divi Blasii war die erste große gotische Kirche in Mitteldeutschland und wurde im 13./14. Jahrhundert vom Deutschen Orden erbaut. In ihr sind Stilelemente von französischen Kathedralen zu finden, die der Bauherr Kristan von Samland in das Bauwerk integrierte. Johann Sebastian Bach war in den Jahren 1707 und 1708 als Organist in der Divi […]

Erlebnis-Draisine bei Dingelstädt

Im Eichsfeld-Hanich-Werratal Naturpark schlängelt sich eine der imposantesten Eisenbahnlinien Deutschlands durch die Berge und Täler – die Kanonenbahn. Früher durchfuhr die Bahn von Dingelstädt nach Frieda 6 Tunnel und überquerte 4 Viadukte, insbesondere das einmalige Viadakte, welches den ganzen Ort Lengenfeld unterm Stein überspannte. Hier fuhren Personen- und Güterzüge von Leinefelde nach Geismar bis 1992. […]

Kloster Kerbscher Berg

Schon vor 800 soll die erste Kirche auf dem Kerbschen Berg gestanden haben, die den hl. Martin geweiht war, was einen Anhaltspunkt auf ihr hohes Alter gibt. In früheren Zeiten soll sich hier eine Wallburg befunden haben. 1862 begründeten Franziskaner hier eine Niederlassung und begannen 1864 unter der Leitung von Paschalis Gratze mit der Errichtung […]