Ausgrabungsstätte „Steinrinne“ Bilzingsleben

Südlich vom Ort Griefstedt im Landkreis Sömmerda zweigt der „Weg in die Steinzeit“ vom Unstrut-Radweg ab. Der rund 10 km lange Themenweg führt direkt zur Fundstätte des ältesten Europäers. Zunächst geht es entlang der Unstrut. Nach ca. 1 km führt der Radweg über das Griefstedter Wehr an der Lossa, welche ein Seitenarm der Unstrut ist und hier einmündet. Nach ca. 2 km folgt ein Rastplatz, von wo aus man einen schönen Blick auf die vorbeifließende Unstrut und den dahinterliegenden Ort Riethgen hat. Bei Kilometer 4 verlässt der „Weg in die Steinzeit“ die Unstrut und nimmt Kurs auf die Stadt Kindelbrück. In Kindelbrück angekommen, fährt man entlang der alten Stadtmauer mit ihrem Pulverturm. Das Baumaterial für die Stadtmauer lieferte einst der Travertinsteinbruch der „Steinrinne“. Vorbei am sagenumwobenen Gründelsloch, einer in Blau- und Grüntönen schillernden Karstquelle, die im Jahre 1611 entstanden ist, verlässt man Kindelbrück in Richtung Ausgrabungsstätte.
Seit in den 1970er Jahren der Archäologe Prof. Dr. Dietrich Mania einen 370.000 Jahre alten Rastplatz von Urmenschen unter einer dicken Schicht Travertin fand, ist der ehemalige Travertinsteinbruch bei Bilzingsleben in Fachkreisen hinlänglich bekannt. Eine große Schutzhalle über der Ausgrabungsstätte des Homo erectus bilzingslebensis macht Besuchern heute diese Funde zugänglich. Die spektakuläre Originalfundfläche mit Überresten von Elefanten-Backenzähnen, Hirschgeweihen oder Nashornknochen, ist unter einer Glaskuppel konserviert. Von den unzähligen Feuersteinartefakten, Tausenden anderen Geräten aus Stein, Knochen, Geweih Elfenbein und Holz sowie Überreste von Pflanzen und Tieren sind heute noch viele am Originalschauplatz zu sehen.
Im Sommer 2015 wurde auf dem Gelände der Ausgrabungsstätte „Steinrinne“ Bilzingsleben das weltweit einzigartige Projekt zur Errichtung eines Steinzeitgartens begonnen. Entlang des bereits fertig angelegten Weges präsentiert der Steinzeitgarten Pflanzen, die vor rund 400.000 Jahren in der Region wuchsen.
Für die kleinen Gäste gibt es einen archäologischen Sandkasten und eine Strohhütte zum Erkunden.
Die „Steinrinne“ diente jahrhundertelang als Travertinsteinbruch. Der Abbau dieses begehrten Baustoffs ließ ein interessantes Geotop entstehen, das heute das Südtor zum GeoPark Kyffhäuser bildet. Mehr Informationen: www.geopark-kyffhaeuser.com

Kontakt
Ausgrabungsstätte „Steinrinne“ Bilzingsleben
Frömmstedter Straße
06578 Bilzingsleben
Tel: 036375 50249
Mobil: 0163 7400374
E-Mail: tourismusbuero@bilzingsleben.de
Web: www.steinrinne-bilzingsleben.com

Hinweis
Wer nach dem Besuch der „Steinrinne“ weiter in Richtung Artern fahren möchte, gelangt ab Kindelbrück über Kannawurf, auf der „Tour de Frömmschdt“-Route schneller zurück zum Unstrut-Radweg.

TIPP

Kulinarisch abrunden können Sie den Ausflug mit einem Besuch der Waldgasstätte Cleric, im wunderschönen Naherholungsgebiet Teichholz Bilzingsleben, nahe der Ausgrabungsstätte. Hier können Sie Fisch- und Wildgerichte aus den heimischen Gewässern und Wäldern oder vegetarische Köstlichkeiten genießen. Die traditionellen Spezialitäten werden nach alten Originalrezepten frisch zubereitet.

Kontakt
Waldgaststätte Cleric & Forellenhof
Zum Pförtchen 21
06578 Bilzingsleben
Tel: 036375 50371
E-Mail: info@waldgaststaette-bilzingsleben.de
Web: www.waldgaststaette-cleric.de

Für einen längeren Aufenthalt in der Region steht Ihnen in Bilzingsleben das Angebot des gemütlich gestalteten Landhotels „Altes Pfarrhaus“ zur Verfügung.

Kontakt
Landhotel Altes Pfarrhaus
Straße der DSF 20
06578 Bilzingsleben
Tel.: 036375 649624
E-Mail: info@landhotel-bilzingsleben.de
Web: www.landhotel-bilzingsleben.de

 

Ausgrabungsstaette-Steinrinne-Bilzingsleben © Landratsamt Sömmerda